Für den Home-Webdesigner
Hyper Text Markup Language
md - Home

 
Zur Geschichte
  • Bei HTML handelt es sich um eine Weiterentwicklung der der in der ISO-Norm 8779: 1986 festgeschriebenen Sprache SGML (Structured Generalized Markup Language) und besteht aus reinem ASCII-Text, also Klartext und ist dadurch Plattformunabhängig.
  • HTML baut auf HTTP Protokoll auf und ist eine sogenannte  Dokumentenbeschreibungssprache (oder auch Dokumentenformat) und keine Programmiersprache; denn es werden nur logische Strukturen beschrieben. Dazu gehören Überschriften, Texte, Bilder, Tabellen Verweise, aber auch Stylesheets, multimediale Elemente und e-Maildienste.
  • SGML wurde 1969 von der IBM als Projekt ins Leben gerufen, dass die Realisierung von Standards zum Datenaustausch zum Ziel hatte. SGML wird heute von vielen Konzernen und Institutionen zum internationalen standardisierten Datenaustausch benutzt.
  • Hinter der Normung von HTML und dem WWW steht bis heute das World Wide Web Consortium (W3C) mit Sitz in Genf.
  • Das WWW (World Wide Web) wurde erstmals im Mai 1991auf den Rechnern des Kernforschungszentrums CERN (European Organisation for Nuclear Research, Genf) vorgestellt, allerdings gehen die ersten Anwendungen bis ins Jahr 1990 zurück.
  • Der HTML-Standard 1.0 war sehr einfach und bestand aus Texten, Grafiken und Hyperlinks, also Verweisen auf andere Dokumente. Die exakte Gestaltung von Strukturelementen wie Überschriften, Aufzählungen oder Kapiteln war bereits vorgesehen, aber um das genaue Layout sollte sich bei der Darstellung der Browser selbst kümmern.
  • Der HTML-Standard 2.0 (im September 1995 verabschiedet) wurde auf Grund von Browsern mit grafischer Oberfläche (wie z.B. Mosaic) entwickelt, die sich rasend schnell verbreiteten. In dieser Zeit entstanden sehr viele browserspezifische Dialekte an denen eine Standardisierung des WWW heute noch krankt. Er enthielt aber schon eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten für das WWW, wie Elemente der äußeren Dokumentenstruktur (Kopfteil mit Meta- und Titelzeile, Bodystruktur) und verschiedene Überschriften, Hyperlinks, Hervorhebungen, Befehlsstrukturen zu einer flexiblen Grafikeinbindung, Tabellen, Listen und Formulare.
  • Diese Vielseitigkeit verursachte eine schnelle Entwicklung der HTML-Versionen, aber erst die Version 3.2 (vom 7.5.1996) wurde durch das W3C zum aktuellen Sprachstandard erklärt. Entwickelt wurde er gemeinsam mit Firmen wie IBM, Microsoft, Netscape, Novell, SoftQuad, Spyglass und Sun Microsystems. Der 3.2 Sprachstandard unterstützte jetzt Sprachelemente, die in der Praxis schon seit geraumer Zeit in Gebrauch waren, wie:
    • Tabellen mit strukturierter Darstellung von Elementen
    • Schriftgrößen
    • Schriftfarben
    • Höher- und Tieferstellen von Zeichen
    • Textfluss um Grafiken
    • verweissensitive Grafiken ohne Serverkommunikation
    • Jave-Applet- und Scripteinbindung
  • Noch nicht integriert in den offiziellen Standard 3.2 waren Frames (die aber schon früh von Netscape-Browsern dargestellt werden konnten.), untergeordnete Fensterstrukturen, direkte Unterstützung von Scriptsprachen und Darstellung von mathematischen Zeichen.
  • Im Juli 1997 erschien der erste öffentliche Entwurf von HTML 4.0. Die Browserhersteller (im wesentlichen Netscape und Microsoft) versprachen eine volle Integration des Standards (MSIE 4.0, NN 4.0) in ihren Produkten, versuchten aber ihre eigenen Interpretationen im üblichen "Krieg" um Marktanteile durchzusetzen (viele Elemente haben viel Interpretationsspielraum und jeder Browserhersteller versuchte seine Auslegung durchzusetzen)
  • Vorschläge für ein Dynamisches HTML von Microsoft und Netscape brachten dann noch mehr Uneinigkeit zwischen den Softwareriesen und das W3C (z.B. Microsoftdemos laufen nur auf dem Explorer und Netscapespezialitäten nur unter dem Navigator).
  • Trotz der Differenzen ist der Standard von HTML 4.0 aber vom W3C Ende 1997 verabschiedet worden, dessen konkrete Umsetzung oft aber divergiert. (z.B. in der Darstellung von Farben. Es gibt nur 216 Idealfarben, die bei den meisten Browsern gleich dargestellt werden).
  • Im Dezember 1999 wurde HTML 4.0 mit vielen kleinen Korrekturen durch HTML 4.01 ersetzt.
  • Ab April 2009 gibt es zusätzlich HTML 5.0 als Arbeitsentwurf, der auf der Basis von HTML 4.01, XHTML 1.0 und DOM ein teilweises neues Vokabular verwendet. Seit Oktober 2014 ist HTML5 vom World Wide Web Consortium (W3C) als Nachfolger von HTML4 bestätigt.

Für Vorschläge zur Erweiterung und Verbesserung des kleinen Lexikons bin ich stets dankbar.
Tel./Fax: 033458/265 oder e-Mail an: info@modus-dancing.de

                   Seitenanfang